Zum Inhalt springen


Renz über Schönheit - Neues, Wissenswertes und Denkwürdiges aus der Attraktivitätsforschung


Trampen und Körbchengröße

Wie Sie wissen, bringt dieser Blog nicht nur Denkwürdiges, sondern auch Merkwürdiges. In beiden Kategorien hat die Attraktivitätsforschung einiges zu bieten - heute ist mal die zweite Kategorie dran. „Bustsize and Hitchhiking” - Oberweite und Trampen - heißt der Titel dieser Arbeit, die von einem französischen Psychologie-Professor namens Nicolas Gueguen von der Universität der Süd-Bretagne veröffentlicht wurde. Es handelt sich um eine sogenannte Feldstudie, also ein Experiment unter lebensechten Bedingungen, das folgendermaßen ging: Eine 20 Jährige Studentin wurde an ein paar warmen Sommertagen an einer gut befahrenen Straße in der Bretagne postiert - Jeans, weiße Turnschuhe, weißes T-Shirt, schön eng anliegend. Ihre Aufgabe war es, den Daumen rauszuhalten und sich mitnehmen zu lassen. Von der anderen Straßenseite aus wird das Geschehen unauffällig aus einem parkenden Auto heraus beobachtet und dokumentiert: Wie viele Autos fahren vorbei, wie viele halten an? Männer oder Frauen?

Jetzt aber zur Oberweite. „Nicht viel”, nämlich Körbchengröße A war das Kriterium, nach der die junge Tramperin aus einer Gruppe von Studentinnen für das Experiment ausgewählt worden war. Was nicht ist, kann ja noch werden, nach diesem Motto wurde die Studentin nun mit einem BH ausgestattet, mit dem sie ihre Oberweite „experimentell verändern” konnte, wie es in der Studie steht - will heißen, dass sie ihren BH mit Latexeinlagen auf Körbchengröße B und C aufpolstern konnte. Nach der ersten Stunde am Straßenrand war Größe B dran, eine weitere Stunde später C, danach das ganze wieder von vorne. Und so ging das ein paar Tage lang - bis statistisch einwandfrei erwiesen war: Oberweite bringt’s. Allerdings nur, wenn man mit Männern fahren will. Auf Frauen hatten die jeweiligen Verwandlungen keinerlei Wirkung. Aber auch bei den Männern war der Oberweiten-Effekt alles andere als dramatisch. Zwischen Körbchengröße A und B war überhaupt kein Unterschied zu verzeichnen. Nur C steigerte die Hilfsbereitschaft der Autofahrer, und zwar um ungefähr ein Viertel. Was D bewirkt hätte, bleibt reine Spekulation, denn das hat der bretonische Professor nicht untersucht.

.

Gueguen, N. (2007). Bust size and hitchhiking: A field study. Perception and Motor Skills, 105, (3, part 2), 1294-1298

.

« Schönheit, Intelligenz und Management – Schönheit als Glücksspur? »

Info:
Trampen und Körbchengröße ist Beitrag Nr. 200
Author:
U am 3. April 2009 um 11:01
Kategorie:
Allgemein
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Parse error: syntax error, unexpected T_STRING in /home/schoen/public_html/blog/wp-content/themes/perun-2.3/perun-2.3/comments.php on line 44